Gerechtes Unentschieden gegen den Tabellennachbarn

19.Spieltag: DJK - MSV Duisburg 21:21 (9:12)

Im Spiel um Platz vier wurde die Entscheidung am gestrigen Samstag vertagt - weiterhin rangieren beide Mannschaften mit nun 13 Minuspunkten punktgleich auf dem Plätzen vier und 5 - Der MSV hat lediglich ein Spiel mehr auf der Habenseite und damit zwei Pluspunkte mehr.

Die DJK fand nur schwer ins Spiel, im Angriff lief fast gar nichts zusammen. Die funktionierende Deckung sorgte dafür, dass der MSV nicht komplett davon zog. Über 3:3 und 4:6 setzten die Gäste sich bis zur Pause kontinuierlich ab. Dass es nur drei Tore waren, war das beste, was die DJK aus den ersten 30 Minuten mitnehmen konnte. Doch zu Beginn der zweiten Hälfte drehte sich das Spiel komplett. Ein 8:2- Lauf ließ die Tackenberger auf 17:14 davon ziehen, im Angriff wurden immer wieder einfache Tore erzielt, die Abwehr stand weiterhin sicher. Warum dann ein erneuter Bruch durch das Spiel ging, erscheint immernoch schleierhaft. Der gegnerische Torwart wurde unnötig stark gemacht und ins Spiel gebracht, sodass er mit starken Paraden immer wieder glänzen konnte. Beim Stand von 19:20 hatte der MSV das Spiel wieder gedreht. Die DJK riss sich am Riemen, erzielte zwei wichtige Tore und hatte in der Schlussphase zweimal die Chance, den Siegtreffer zu erzielen. Beide Chancen aber wurden vergeben, auch der Gast vermochte nicht mehr zu treffen, sodass ein leistungsgerechtes Unentschieden auf der Anzeige stand.

Nach zwei Wochen Pause geht es in die Kuhle zum TuS Alstaden II. Bleibt die Weste der DJK in den letzten fünf Spielen sauber, ist der vierte Platz sicher.

DJK: Eisgruber; Terhorst, To. (4), Witt, Suthoff (2), Binder, Terhorst, Ti. (2), Gottschalk (2), Wolff, Borgard, Vahnenbruck (3), Jeschke (3), Schmidt (5/1).

Souveräner Auswärtssieg

18.Spieltag

TV Aldenrade 2 - DJK 20:30 (12:16)
 
Inzwischen hat sich die Liga doch deutlich in mehrere kleine Felder unterteilt: Die ersten drei Teams kämpfen noch mehr oder weniger um den Aufstieg, dahinter kämpft die DJK punktgleich mit dem MSV Duisburg um Platz 4. Den Anschluss an diesen Kampf wollen unter anderem die Gastgeber aus Aldenrade schaffen, die mit drei anderen Mannschaften im Niemandsland der Tabelle stehen. Dass das auch weiterhin so bleibt, wollte die DJK mit einem Auswärtssieg begünstigen.
Es gelang ein Start nach Maß, schnell führte der Gast mit 6:3. Doch die Aldenradener kamen wieder heran und konnten das Spiel bis zur 20.Minute offen gestalten (8:8). Nach einer Auszeit besann sich die DJK dann aber insbesondere im Abschluss, sodass ein kleiner Vorsprung erspielt werden konnte, der vom 13:9 an bis zur Pause bestand hatte. Das Ziel für die zweite Halbzeit war klar: Weiter konsequent die Chancen nutzen, welche die Abwehr der Aldenradener immer wieder ermöglichte. Dazu musste die Deckung stabiler werden. Dies gelang vom Anpfiff weg, die Gastgeber kamen nicht mehr näher heran und ein kleiner Lauf genügte, um beim Stand von 20:15 entscheidend auf 24:16 davon zu ziehen. In der Folge sorgte die DJK dafür, dass fast alle Spieler Einsatzzeiten erhielten und verwaltete den Vorsprung insbesondere durch eine sichere Deckung, die dem Gegner immer wieder schwierige Würfe gab.
Am Ende bleibt ein souveräner Auswärtssieg, der die Chance auf Platz 4 weiterhin am Leben erhält. Am kommenden Samstag geht es dann im direkten Duell gegen den MSV Duisburg.
 
DJK: Eisgruber; Terhorst, To. (5), Isegrei, Linne (3), Witt, Terhorst, Ti. (3/1), Wolff, Borgard (1), Vahnenbruck (4), Jeschke (7), Schmidt (5), Neuschl (1), Sondermann (1).

Platz 5 gefestigt

17.Spieltag: DJK - SV Heißen 35:25 (17:7)
Gegen den Tabellennachbarn aus Heißen ging es darum, den 5.Tabellenplatz abzusichern und sich die Chance zu erhalten, im direkten Duell mit dem MSV Duisburg in zwei Wochen Platz 4 zurückzuerobern. Dazu sollte die deutliche Hinspielniederlage vergessen gemacht werden. Das gelang von Beginn an gut, letzmalig kamen die Heißener beim 6:4 auf zwei Tore heran. Das 10:4 nach 14 Minuten baute die DJK bis zur Pause auf 10 Tore Vorsprung aus. Konsequente Abschlüsse im Angriff, eine bewegliche Abwehr und dahinter zwei starke Torhüter entschieden das Spiel bereits in der ersten Halbzeit. Wie die DJK im Hinspiel reisten allerdings dieses Mal die Gäste mit einem Rumpfkader an, der während der ersten Halbzeit weiter reduziert wurde.
Die DJK verpasste es in der zweiten Halbzeit, einen noch klareren Sieg herauszuspielen, insbesondere, weil die Gäste sich im Angriff steigerten und die Abwehr der Tackenberger ein wenig nachließ. Dennoch wurde der Sieg souverän ins Ziel gebracht. Christopher Wolff feierte seinen ersten Torerfolg vom Siebenmeterstrich, auch Tobias Terhorst traf in seinem ersten Spiel für die DJK gleich doppelt.
In der kommenden Woche geht es zum TV Walsum-Aldenrade III, gegen den man das Hinspiel knapp gewonnen hat. Zwei Punkte sind das klare Ziel, um die Position zu festigen.

DJK: Eisgruber, Kramp; Schmidt (11), Neuschl (4/2), Gottschalk (2), Terhorst, To. (2), Neumann, Witt, Wolff (1/1), Terhorst Ti. (8), Suthoff (6), Borgard (1).

Nichts zu holen beim Spitzenreiter

16.Spieltag

Mülheim-Saarn II - DJK 27:14 (11:9)

Nachdem man im Hinspiel bereits zu Beginn das Spiel aus der Hand gegeben hatte (1:9 nach 15 Minuten), war die Marschroute zu Beginn klar: Direkt voll dagegen halten, um dem Spitzenreiter einen angemessenen Kampf zu bieten. Das funktionierte in der Abwehr zu Beginn gut, doch der Angriff kam kaum ins Rollen. Entsprechend das 4:4 nach 12 Minuten, das beide Seiten durch das Auslassen bester Tormöglichkeiten ermöglichten. Kein Team fand wirklich ins Spiel, bis zur Pause blieb das Spiel ein reiner Kampf.

Auch in der Halbzeitpause forderte die DJK nur eines: Den Gegner nicht schnell davon ziehen zu lassen, um das Spiel offen zu halten. Das gelang aber im zweiten Durchgang gar nicht. Direkt zu Beginn ließen die Tackenberger ein ums andere Mal klare Torgelegenheiten liegen, die der Gegner zu schnellen Treffern über die erste oder zweite Welle nutzte. Erst nach zehn Minuten traf die DJK wieder - da stand es 10:16 und das Spiel war quasi gelaufen. Die Saarner standen nun gut in der Deckung, dem Gast fiel kaum etwas ein und folgerichtig setzte sich der Tabellenführer Tor um Tor ab. Am Ende eine gebrauchte zweite Halbzeit, die auch in dieser Höhe verdient an die Mülheimer geht, die man leider nur 30 Minuten lang ärgern konnte.

Am kommenden Wochenende muss eine Steigerung her, um gegen den SV Heißen zu bestehen und die Niederlage aus dem Hinspiel wettzumachen. Die Heißener sind direkter Konkurrent im Kampf um die Plätze 4 und 5, sodass zwei Punkte wichtig sind.

DJK: Kramp, Eisgruber; Linne, Witt, Neumann, Terhorst (1), Gottschalk (2/1), Wolff, Jeschke (2), Schmidt (5), Neuschl (4).

Rumpelhandball mit Erfolg

15.Spieltag
 
DJK - ETuS Wedau 22:18 (12:12)
 
Zu Saisonbeginn setzte es für die DJK in Edau die erste Saisonniederlage (damals 29:31). Das wollten die Tackenberger im Rückspiel unbedingt korrigieren. Dass das nicht leicht werden würde, merkte die DJK von Beginn an. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in dem mal die Gäste vorn lagen (3:5), mal die Gastgeber (7:5). Zur Pause stand es Unentschieden. Die Deckung arbeitete weitestgehend gut, doch im Angriffsspiel fehlte die nötige Präzision. Das änderte sich auch zu Beginn der 2.Halbzeit nicht, der eingewechselte Torwart der Wedauer hielt bis zur 45. Minute fast jeden Ball: 13:16 stand es für die Duisburger, die DJK ging in die Auszeit. Diese fruchtete auf Anhieb, über 15:17 glich man auf 18:18 aus. Immer wieder wurden im Angriff jetzt freie Torschüsse von 6 Metern erzwungen, indem die offensive Manndeckung des ETuS überlaufen und überspielt wurde. Die resultierende 6:5-Überzahl nutzte die DJK dann zielsicher aus, sodass sie sich auf 21:18 absetzen konnte. Weiterhin ließ man in der Abwehr wenig zu, dahinter stand ein gut aufgelegter Robin Eisgruber im Tor, sodass die Punkte letztlich verdient in Tackenberg bleiben. Keine Glanzleistung, doch die entscheidenden 10 Minuten konnte man den einen Tick besser sein, den man sein musste, um das Spiel zu gewinnen.
 
Nächste Woche geht es zum Tabellenführer Mülheim-Saarn II, auch dort ist noch eine Rechnung offen. Im Hinspiel lag die DJK schnell 1:9 hinten, weshalb kaum mehr als die 18:25-Niederlage möglich war. Das gilt es, am kommenden Wochenende zu verhindern.
 
DJK: Eisgruber; Suthoff (2), Neumann (2), Terhorst (6/1), Jeschke (3), Schmidt (8), Behrendt, Elfes L., Sondermann (1).